Die Gemeinde Ruppichteroth
Ruppichteroth heute

 

Die Gemeinde Ruppichteroth liegt in der reizvollen, waldreichen Hügellandschaft im westlichen Teil des Bergischen Landes an der B478, rund 35 km südöstlich von Köln, rund 30 km östlich von Bonn, 15 km von der Kreisstadt Siegburg und 10 km von Waldbröl entfernt. Die Gemeinde besteht aus 74 Ortsteilen und umfasst eine Fläche von 6.196 ha. Zur Zeit nennen rund 11.000 Einwohner Ruppichteroth ihre Heimat.

---

Lage der Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis

 

Der derzeitige Gebietsstand wurde im Zuge der Ordnung des Großraumes Bonn (1969) erreicht, indem die beiden amtsangehörigen Gemeinden Ruppichteroth und Winterscheid, die bisher im Amt Ruppichteroth zusammengeschlossen waren, zu der neuen Gemeinde Ruppichteroth vereinigt wurden.

Wappen der Gemeinde Ruppichteroth

 

Lage der beiden Standorte im Gemeindegebiet



Geschichte der Gemeinde Ruppichteroth

Nach den Karolingischen Teilungen (Vertrag von Verdun 843) gehörte die Bauernschaft Ruppichteroth zum Auelgau.

Innerhalb der territorialen Entwicklung der Grafschaft (später Herzogtum) Berg kam in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts das Amt Blankenberg, in dem Ruppichteroth damals lag, zum Herzogtum Berg. Das bergische Amt Blankenberg, zu dem auch das Gebiet der jetzigen Gemeinde Ruppichteroth gehörte, bestand bis 1806. Am 15.03 1806 übernahm Napoleon das Herzogtum Berg und erklärte es, da im Laufe des Jahres 1806 auch noch das Herzogtum Cleve hinzugekommen war, zum Großherzogtum. Großherzog wurde Joachim Murat, der Schwager Napoleons. 1808 wurde das Kirchspiel Ruppichteroth mit dem Kirchspiel Winterscheid zur Munizipalität Ruppichteroth zusammengelegt, die dem Kanton Eitorf unterstellt war. 1808 wurde Murat König von Neapel und das Großherzogtum wurde direkt Napoleon Bonaparte unterstellt. Nach den Befreiungskriegen wird die Bürgermeisterei Ruppichteroth direkt der Verwaltung Preußens unterstellt. 1816 bilden die Preußen den Kreis Uckerath, bestehend aus den acht Bürgermeistereien Hennef, Herchen, Lauthausen, Much, Neunkirchen, Ruppichteroth, Eitorf und Uckerath.

Ruppichteroth ist seit je her land- und forstwirtschaftlich geprägt. Die Industrie fasste erst spät Fuß im Ort. Aus einem 1889 entstandenen Betrieb der Brüder Hugo und Otto Willach entwickelten sich zwei Betriebe, die heute im Bereich Schlösser und Beschläge weltweit führend sind.