Brandschutzerziehung

 

Brandschutzerziehung ist Prävention im frühen Kindesalter. In einigen Feuerwehren wird dies bereits im Kindergarten gelehrt, wir hingegen bevorzugen die Zeit am Ende der Kindergartenzeit, weil die Kinder zu diesem Zeitpunkt bereits wesentlich aufnahmefähiger sind.

Die Prävention ist bei uns in der Feuerwehr erst in den letzten Jahren gewachsen und mittlerweile blicken wir bereits auf ein wertvolles Programm zurück. Hierfür verantwortlich zeigen sich ebenso Familienväter, wie auch jüngere Kameraden. Im Kern bleiben Sie aber meist gleich, wenn auch immer wieder mal neue Kameraden zu der Truppe stoßen.

Hauptsächlich beschäftigt sich die Gruppe mit der Brandschutzerziehung von den Vorschulkindern, aber der Spass und der Blick auf die Feuerwehr wird bei den Kindern immer wieder bei verschiedenen Veranstaltungen gefördert.

Im Vordergrund steht hierbei aber der Lerneffekt, damit die Kinder früh den Umgang mit Zündmitteln lernen.

Hierbei ist es wichtig, den Kindern nicht den Umgang mit Zündmitteln zu verbieten, sondern auf den gezielten Umgang damit unter Aufsicht zu erlernen. 

Darüber hinaus sollen die Kinder erfahren, wie man einen Notruf absetzt.Dies erfolgt unter Mitwirkung der Kindergärtnerinnen. 

 


 

 

 Die Kinder erlernen das richtige Absetzen eines Notrufes.

 

 

 Die Eltern der Kindergartenkinder werden auf richtiges Verhalten im Brandfall hingewiesen.

 

 Die Kinder bekommen die Ausrüstung der Feuerwehrleute erklärt und hören welche Geräusche unter Atemschutz entstehen.

 

 Einige Kameraden mit Kindergartenkindern vor den"Häuschen", die sie mit viel Spass gerne löschen.

Weiterführende Informationen rund um das Thema Brandschutz finden Sie unter Links.